Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Urban Gardening: Hier wird gemeinschaftlich geerntet

Foto: Benjamin Combs

Mal wieder ein nicht endender Trend, den Oma und Opa eigentlich schon vorgelebt haben, ist das Gärtnern. In der heutigen Zeit von Nitrat-verseuchten Böden, der Glyphosat-Ungewissheit und Co. überrascht es nicht, dass man sich wieder nach Altbewährtem sehnt: gesunden und frischen Lebensmitteln, die nachhaltig angebaut werden. Natürlich gibt es da auch Bioläden oder Hofläden, in denen du einkaufen gehen kannst. Doch wer sich selbst die Hände schmutzig macht, lernt die Lebensmittel auch wieder zu schätzen. Daher haben wir hier Projekte für dich gesammelt, wo gemeinschaftliches Gärtnern praktiziert wird.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Warum Urban Gardening?

Foto: Markus Spiske

Übersetzt heißt Urban Gardening schlichtweg Urbane Gartenarbeit. Ergo dreht sich dabei alles um gemeinschaftliches Bewirtschaften von städtischen Flächen. Bei der wachsenden Bevölkerungszahl breiten sich schließlich die Großstädte aus und es gibt weniger Landfläche. Somit zieht der Lebensmittelanbau auch langsam in die Stadtfläche. Hinzu kommt natürlich der gedankliche Wandel, dass es mit der derzeitigen Abnutzung unserer Erde so nicht weiter gehen kann. Nicht umsonst sind saisonal, regional und bio Schlagwörter, die einem mittlerweile überall begegnen. Die Menschheit wächst, muss verpflegt werden und die damit verbundene Zerstörung unserer Welt bekommen wir mittlerweile regelmäßig durch Klimakatastrophen vor Augen geführt. Nachhaltigkeit sollte also auch in unsere Ernährung Einzug finden. Wer mag schon keine frischen und gesunden Lebensmittel? Eben. Und damit du weißt, was du auf dem Teller hast, ist Selberanbauen eine Option. Natürlich geht das auch zuhause im heimischen Garten, dem Balkon oder der Dachterrasse, aber in einer Gruppe macht das doch gleich viel mehr Spaß. Man tauscht sich aus, du bekommst Knowhow und lernst am Ende Menschen kennen, die dieselben Interessen teilen – die perfekte Grundlage einer neuen Freundschaft. Also lasset alles gedeihen!

Urban Gardening in Köln

Bunkergarten & Garten der Welt | Ehrenfeld

Der freie Künstler Rainer Kiel hat nicht nur ein eigenes Atelier in Köln, er engagiert sich dort auch für gleich zwei Gartenbewegungen. Erstens für den Bunkergarten in Ehrenfeld. Das ist ein Grünstreifen vor dem Hochbunker, auf dem nach einer Entmüllungsaktion fleißig angebaut werden kann. So haben Heilpflanzen, Kräuter, Wild- und Zierblumen sowie Obst und Gemüse hier ihren Platz gefunden. Ein offener Treff findet jeden Freitag um 17 Uhr statt. Dann gibt es da noch den Garten der Welt im selben Veedel auf einem neu gestalteten Spielplatz, wo sich immer freitags die Gartenfreunde um 15 Uhr versammeln. Jedes Beet spiegelt einen Kontinent wieder und wird mit Pflanzen der jeweiligen Region bestückt. Jeder ist eingeladen hier Zier- und Nutzpflanzen aus seiner Heimat mitzubringen – Vielfalt macht die Welt einfach bunter und damit schöner!
Bunkergarten, Körnerstraße 101, Köln-Ehrenfeld
Garten der Welt, Körnerstraße 91, Köln-Ehrenfeld

Campusgarten | Köln-Lindenthal

Foto: Markus Spiske

Hast du Lust auf Garten und bist dahingehend stets wissbegierig, ist das Projekt Campus Garten an der Uni Köln genau das Richtige für dich. Hier wird nämlich regelmäßig in Workshops Know-how vermittelt. Daneben ist dieser Garten aber auch ein Erholungsraum. Nach dem Umzug auf die Gyrhofstraßen-Seite der Serverhalle wird wieder fleißig weiter gepflanzt und gewässert. Auf das alles weiter gedeihen mag wie bisher! Bist du Studierender oder Angehöriger der Uni Köln und willst mit anpacken, kannst jederzeit vorbeigehen, in der vorlesungsfreien Zeit jedoch immer nur sonntags ab 15 Uhr.
Campusgarten, Gyrhofstraße, Köln-Lindenthal

Neuland | Köln-Bayenthal

Ebenfalls produktive Gartentreffen finden im Neuland statt. Ist Gärtnern ebendieses für dich, kein Problem! Hier in Bayenthal findest du garantiert Abhilfe, wenn gemeinschaftlich Hand an die Pflanzen gelegt wird. Ziel des Vereins Kölner NeuLand e.V. ist nämlich Bildung, Umwelt- und Naturschutz sowie die Förderung bürgerschaftlichen Engagements. Feste Öffnungszeiten sind in der Gartensaison (März bis Oktober): donnerstags und freitags ab 16 Uhr, samstags ab 11 Uhr und sonntags ab 15 Uhr. Während dieser Zeiten steht dir immer ein kompetente Ansprechpartner zur Seite.
Neuland, Koblenzer Straße 73, Köln-Bayenthal

Weitere Urban Gardening Projekte in Köln:

Gartenwerkstatt, Vitalisstraße 261, Köln-Ehrenfeld

Carlsgarten, Schanzenstraße 6-20, Köln-Mülheim

Pflanzstelle, Neuerburgstraße 4, Köln-Kalk

Querbeet, Brüsseler Platz 11, Köln-Neustadt-Nord

Thurner Hof, Mielenforster Straße 1, Köln-Dellbrück

Veedelgarten, Mauenheimer Straße 95, Köln-Nippes

Urban Gardening in Düsseldorf & Umgebung

düsselgrün | Oberbilk

Foto: Chad Stembridge

Beim Projekt düsselgrün wird gesät, gejätet und gepflanzt, was das Zeug hält. Gemeinschaftlich geht das natürlich schneller und so kommt man zu einer Oase mitten in der Großstadt. Hier in Oberbilk, im WGZ-Park hinter dem Hauptbahnhof, ist ein Nachbarschaftstreffpunkt entstanden, wo es auch Workshops gibt und gemeinsam auf Gartenfesten gefeiert wird. Während der Saison von März bis Oktober trifft man sich immer am Sonntag um 14 Uhr. Im Mittelpunkt stehen neben dem Aspekt der Gemeinschaft auch die Themen Nachhaltigkeit und Ökologie. Auch toll: Imkerkurse, die zusammen mit Stadtbienen e.V. durchgeführt werden.
Düsselgrün, Kölner Straße 189, Düsseldorf-Oberbilk

Gemeinschaftsgarten | Ratingen-West

Foto: Markus Spiske

In Ratingen-West liegt eine 1000 Quadratmeter große Fläche, die darauf wartet, von deinen Händen umgegraben zu werden. In der Gruppe kannst du das immer freitags ab 10 Uhr machen, daneben steht das Tor täglich offen. Einmal im Monat kommt der Grüne Samstag hinzu. Dann finden Gemeinschaftsaktionen wie Zaunbau, Flächenplanung, Bodenverbesserung oder gar das ein oder andere Fest statt. Auch ein gemütliches Mittagspicknick lässt sich hier im Grünen abhalten. Einmal die Woche wird übrigens auch den Kleinsten, einer Kindergartengruppe, das Gärntnern näher gebracht.
Gemeinschaftsgarten, Maximilian-Kolbe-Platz 38, Ratingen-West

Dahler Oase und BergGartenOase | Mönchengladbach

Foto: BergGartenOase

Die Transition Town Initiative Mönchengladbach unterstützt gleich zwei Urban Gardening Projekte in Mönchengladbach: Die Dahler Oase im gleichnamigen Stadtteil birgt neben einer Streuobstwiese auch einen kleinen Buchenwald. Hier wird die Fläche zu einem naturnahen Garten mit Permakultur-Konzept. Möchtest du mit anpacken, kannst du das immer sonntags ab 14 Uhr. Ebenfalls ab 14 Uhr trifft man sich auch in der BergGartenOase, allerdings an Samstagen, um dem Grün auf die Sprünge zu helfen. Kräuter und Gemüse wie Kartoffeln, Bohnen, Kürbisse und Co. erblicken so das Licht der Welt.
Dahler Oase, Hephataallee 25, Mönchengladbach-Dahl
BergGartenOase, Lüpertzender Straße 85, Mönchengladbach-Gladbach

Urban Gardening in Dortmund

Westgarten | Innenstadt

Dieses Urban Gardening Projekt des gemeinnützigen Vereins „die Urbanisten“ steht seit 2017 im Heinrich-Schmitz-Bildungszentrum. Hier wird jeden Samstag um 11 Uhr zusammen in den selbstgebauten Hochbeeten gegärtnert. In die Erde kommen unter anderem seltene sowie alte Gemüsesorten, wobei stets Wert darauf gelegt wird, dass eine Mischkultur für einen gesunden Biogarten entsteht. Jeder kann zum Mitmachen vorbeikommen, nur bei schlechtem Wetter fällt ein Samstagstermin schon mal aus.
Westgarten, Möllerstraße 3, Dortmund-Innenstadt

Kleine Heroldwiese | Innenstadt

Foto: Wolf D. Blank

Mitten im Wohngebiet belebt die Bürgerinitiative Brunnenstraßenviertel das Grundstück an der Ecke Heroldstraße und Gronaustraße mit Grün. Der sogenannten Bürgergarten Kleine Heroldwiese wird nachhaltig von einer bunt gemischten Gruppe genutzt. Wo früher gegenüber des brachliegenden Bahndamms Müll und Co. lagen, findest du heute einen Platz zum gemeinschaftlichen in der Erde buddeln.
Bürgergarten Kleine Heroldwiese, Ecke Heroldstraße/Gronaustraße, Dortmund-Innenstadt

SchallAcker | Hörde

Wenn ein altes Freibad in eine grüne Oase verwandelt wird, dann steckt Leidenschaft dahinter. Mit ebendieser hat die bunt gemischte Truppe im Gemeinschaftsgarten SchallAcker die 2500 Quadratmeter  zum Strahlen gebracht. Hochbeete, ebenerdige Beete sowie Kräuterspiralen sind der Spielplatz für die Garten-Liebhaber. Die zahlreichen umliegenden Bäume und die eigene Dünenlandschaft machen hier das Urban Gardening zu einem Erlebnis mit Urlaubs-Feeling. So wird hier nicht nur gepflanzt, geerntet und gebaut, auch Plauderrunden und Grillabende schweißen die Gemeinschaft zusammen – ein (Garten-)Träumchen!
SchallAcker, Heinrich Stefan Straße, Dortmund-Hörde

Urban Gardening in Bochum & Umgebung

Gemeinschaftsgarten | Bochum-Innenstadt

Foto: Ibo Peters

Im Hinterhof der Alsenstraße 19a liegt das bepflanzte Stück Erde, welches dank des gemeinsamen Gärtnerns alljährlich blüht. Von morgens bis abends steht der Garten offen, zusammen wird aber in der festen Zeit am Sonntag ab 12 Uhr gegärtnert. Zusätzlich trifft man sich dann mittwochs nach dem Feierabend ab 18 Uhr. Neben Hochbeeten, gibt es vor Ort eine Imkerei, das Upcyceln sowie alte Pflanzensorten werden hier zelebriert. Zudem achtet man im Gemeinschaftsgarten auf Biodiversität, sprich biologische Vielfalt.
Gemeinschaftsgarten, Alsenstraße 19a, Bochum-Innenstadt

Hammer Garten | Bochum-Hamme

Nach getaner Arbeit entspannen und das Vollbrachte bestaunen ist auch im Stadtteil Hamme möglich. Bei diesem Projekt des gemeinschaftlichen Gärtnerns wird aus Obst-, Gemüse- und Blumensorten sorgsam gewählt und gepflanzt. Bei der Wahl ist im Übrigen alles möglich, wenn zusammen Erfahrungen beim Anbau gesammelt werden. Möchtest du hier gerne mitmachen, solltest du dir den Donnerstag und/oder Samstag freischaufeln. Dann geht’s hier nämlich jeweils ab 11 Uhr ans Beet.
Hammer Garten, Gahlensche Straße 146-150, Bochum-Hamme

Experiment Kleingarten | Essen-Stoppenberg

Foto: Jochen Tack / Stiftung Zollverein

In der Nähe des UNESCO-Welterbes Zollverein wird im ehemaligen Zechengarten fleißig angebaut. Von der Stiftung Zollverein ins Leben gerufen, engagiert sich die gemischte Gruppe der Nachbarschaftsinitiative „Zollverein mittendrin“ bis heute für das Grün auf 18 Parzellen im städtischen Bereich. Gemeinsam wird hier experimentiert: Insektenhotels oder ein barrierefreier Kräutergarten haben so zum Beispiel den Weg in den Kleingarten gefunden. Möchtest du am Erfahrungsaustausch teilhaben, solltest du zum Kennenlernen mittwochs um 16 Uhr vorbeischauen. Interessierte mit Herz zum Upcyceln und Gärtnern sind stets willkommen.
Experiment Kleingarten, Ende der Vinzenzstraße, Essen-Stoppenberg

 

Weitere Projekte in den Städten NRWs findest du hier. Bist du auf der Suche nach einer geeigneten Fläche für dein eigenes Projekt oder hast ein Fleckchen Erde anzubieten, kannst du diesen Flächenpool nutzen.

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home